Herzlich willkommen im Tagungsforum der DGUF! Wir freuen uns, dass Sie an unserer Vortagung teilnehmen wollen.

Für neu Hinzugekommene und Gäste
Die Zwischenergebnisse zu den einzelnen Sektionen finden Sie hier: Zwischenergebnisse der Sektionen und Themen

Bitte melden Sie sich zuerst zur Tagung an (oben rechts auf "Registrieren" oder hier auf: Registrieren klicken). Weitere wichtige Informationen zum Einstieg in die Vortagung finden Sie im Bereich "DGUF-Tagung 2017".

Hinweis: Wir schützen Ihre Daten! Alle Administratoren & Moderatoren mit Einblick in personenbezogene Daten haben eine Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach § 5 BDSG unterschrieben und sind zu deren Geheimhaltung verpflichtet.

Sollte ein Berufsverband für Laien offen sein und sie vertreten?

In diesem Forum stellen wir Umfragen und möchten Meinungsbilder sammeln.

Sollte ein Berufsverband für Laien offen sein und sie vertreten?

Es heißt "Berufsverband"! – Ein Berufsverband sollte auf die Profis fokussiert sein. Ehrenamtliche gehören nicht dazu.
6
21%
Ehrenamt und Citizen Science hatten in der Archäologie traditionell eine hohe Bedeutung und haben es weiterhin. Angesichts der Fähigkeiten vieler „Hobby-Archäologen“ einerseits, von prekären Arbeitsverhältnissen, On- und Off-Beschäftigungsverhältnissen, beruflich aus der Archäologie ausgestiegenen Kollegen etc. für Profis andererseits verwischen die Grenzen zwischen Profis und „Laien“ zunehmend. Ein Berufsverband sollte alle diejenigen vertreten, die sich (a) klar zu den ethischen Richtlinien bekennen und (b) nachprüfbar über Fähigkeiten entsprechend der definierten Fähigkeitsstufen verfügen, unabhängig von ihrem übrigen formalen Status.
19
68%
Ich habe dazu keine abschließende Meinung, beides hat Vor- und Nachteile.
3
11%
 
Abstimmungen insgesamt: 28

Benutzeravatar
Frank Siegmund
Administrator
Beiträge: 140
Registriert: Sa 7. Jan 2017, 07:43
Beruf / Arbeitsstelle: Archäologe, Univ. Düsseldorf
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Hat sich bedankt: 254 Mal
Danksagung erhalten: 408 Mal
Kontaktdaten:

Sollte ein Berufsverband für Laien offen sein und sie vertreten?

Beitragvon Frank Siegmund » Mo 17. Apr 2017, 22:18

Wie steht es um „Laien“, d.h. Menschen, die (ggf. ohne ein archäologisches Fachstudium) ernsthaft ehrenamtlich in der Archäologie tätig sind und bereit sind, sich auf die fachliche Ethik und die nachprüfbare Einhaltung von Standards zu verpflichten? Sollte ein Berufsverband für diese Gruppe offen sein und sie vertreten?

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Vortagung haben das Thema in Sekt. II.2 debattiert (viewtopic.php?f=26&t=48, Ergebnisse unter viewtopic.php?f=24&t=93#p978). Wir kontrastieren hier die beiden Optionen, die sich als jeweils einleuchtend erwiesen, ohne dass eine ganz klare Mehrheitsmeinung ersichtlich wurde. Was ist Ihre persönliche Position, nachdem Sie die bisherige Debatte verfolgt und ggf. an ihr mitgewirkt haben? Um hierfür eine klare Antwort zu erhalten, ist nur eine Einfachauswahl möglich.

Zurück zu „Umfragen / Meinungsbilder“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast